Espresso oder Kaffee - Worin liegt der Unterschied?

Ob Espresso oder Kaffee, beide Heißgetränke haben die Deutschen gern. Weltweit belegen wir Platz 10 der Kaffee Rangliste. Dennoch stellt sich die Frage: Wo liegt der Unterschied zwischen Espresso und Kaffee? Ist es die Röstung? Die Bohnenart? Oder doch mehr?


Wir klären auf!  


Die wichtigsten Fakten auf einem Blick

  • In der Zubereitung liegt ein wesentlicher Unterschied. Die Konzentration von Espresso ist wesentlich höher wie bei einem Kaffee

  • Der wohl signifikanteste Unterschied liegt in der Röstung der Bohnen. Espressobohnen werden meist dunkler geröstet, was einen intensiven Geschmack zur Folge hat

  • Die Röstdauer bei Espressobohnen liegt bei ca. 18 Minuten, während Kaffeebohnen ca. 15 Minuten geröstet werden

  • Auch die Brühtemperatur unterscheidet sich. Beim Kaffee liegt sie zwischen 86 und 91 °C und beim Espresso von 89 bis 93 °C

  • Der relative Koffeingehalt von Espresso ist wesentlich höher als der von Kaffee


Espresso oder Kaffee Unterschied

 

Die Röstung macht den Unterschied

Espressobohnen werden dunkler geröstet als Bohnen für Kaffee. Dadurch nimmt der Säuregehalt in den Bohnen ab. Außerdem sind Espressobohnen deutlich stärker konzentriert, wodurch der Geschmack intensiver erscheint. 


Der Inhalt zählt 

Wie du sicherlich weißt, wird Espresso in 50 ml Tassen serviert, während Filterkaffee auch in größeren Tassen serviert wird. Dies liegt an der jeweiligen Konzentration. Während bei der Zubereitung von Espresso lediglich 25 ml Wasser verwendet wird, kommt bei der Zubereitung von Filterkaffee deutlich mehr Wasser zum Einsatz. 


Unterschiede in der Zubereitung

Die allgemeine Zubereitung von Espresso oder Kaffee unterscheidet sich grundlegend.

Während beim Espresso eine spezielle Espressomaschine oder ein Espressokocher zum Einsatz kommt, kann Filterkaffee in jedem Haushalt zubereitet werden. Zwar gibt es stark konzentrierten Espressopulver, dieser ist aber nicht gleichzusetzen mit Espresso aus der Espressomaschine. 


Während der Extraktion des Kaffees arbeitet die Espressomaschine mit hohem Druck. Das Resultat ist meist eine feine Schaumschicht, auch Crema genannt. 


Filterkaffee hingegen hat meist keine Cremeschicht, da mit keinem Druck gearbeitet wird. Er wird mit viel Wasser gelöst und ist im Geschmack nicht so intensiv, wie der Espresso. 

Wo ist der Koffeingehalt höher? Espresso oder Kaffee? 

Zwar ist der relative Koffeingehalt bei einem Espresso höher, allerdings nimmst du absolut gesehen bei einer Tasse Espresso genauso viel Koffein auf, wie bei einer Tasse Kaffee. Eine Tasse Filterkaffee enthält beispielsweise zwischen 70 und 140 mg Koffein. Derselbe Koffeingehalt ist auch in einer 50 ml Tasse vorhanden. 

Vergleicht man jedoch 50 ml Filterkaffee mit 50 ml Espresso, dann hat der Espresso je nach Zubereitung 3-4x mehr Koffeingehalt. 

Unterschiede im Mahlgrad

Auch der Mahlgrad differenziert Kaffee und Espresso voneinander. Während Kaffee meist mit einem mittleren Mahlgrad gemahlen wird, wird Espresso meist fein gemahlen. Dies liegt an der Brühdauer, die beim Espresso wesentlich geringer ist, als beim Kaffee. 


Brühzeit Unterschiede

Espresso mit normalen Kaffeebohnen

Viele Röstereien differenzieren nicht mehr zwischen Espresso- und Kaffeebohnen. Durch neue, schonende Röstungstechniken, wird Kaffee längst nicht mehr dunkel geröstet.  Allerdings gibt es einige Röstereien die diese Differenzierung weiterhin beibehalten haben. Beispielsweise nutzen einige Röstereien bei extra starken Espressobohnen einen Robusta Anteil von 100%. 

Fazit 

Sowohl Espresso als auch Kaffee eignen sich als Wachmacher. Beachte bei einer Zubereitung die Unterschiede im Mahlgrad und Brühzeit. Da viele Röstereien mittlerweile auf eine helle, schonende Röstung setzen, musst du nicht mehr zwangsläufig spezielle “Espressobohnen” kaufen. Je nach Geschmack können auch normale Kaffeebohnen für einen Espresso ausreichen.



Über den Autor

Jonas - Kaffee Liebhaber. Trinkt am liebsten Kaffee aus der French Press.